English Version

(DEUTSCHE VERSION UNTEN)

This is the translation of the assumptions I’ve made about the reconstruction of Bachs „Art of Fugue“, BWV 1080. This article contains the headlines. The discussion, the arguments and the sources are presented in the essay „About Johann Sebastian Bachs ‚Art of Fugue‘, BWV 1080 – A contribution to the diskussion“. This essay is momentarily (August 2016) available in German language only and together with the scores and piano-versions of the scores part of the material-package of BWV 1080. The whole package is available in the shop-corner, accessible after logging in (right edge on this page). It costs 25,00 €.

However, there are extracts available for free of charge download either. For getting access please register with your name and an mailadress. After a Login you’ll find new menues „Freie Noten“ and „Freie Texte“.

The headlines of my reconstruction

  • Bach wrote two versions of the „Art of fugue“. The first one has been finished, the last one, built up on the base of the first version, remained unfinished.
  • Parts of the „Art of Fugue“ from Bachs hands are:
  1. Contrapuncti 1-11,
  2. the two pairs of mirror-fugues,
  3. four canons and
  4. the fragment

  • This means, that all the other scores found after Bachs death in the batch of the „Art of fugue“-papers are not part of BWV 1080.
  • The scores and the sequence of CP 1-11 are guarded by Bach himself. So they are invulnerable and „sacrosanct“. This contains also, that there should be no possibility for inserting something between these fugues. Obviously Bach had an other intention than breaking up the ordering of the first eleven fugues with additional music (i.e. the canons….)
  • CP 1-11 build up three naturally structural groups: CP 1-4, CP 5-7, CP 8-11
  • The pairs of mirror-fugues may be seen as a fourth, the canons as a fifth group.
  • The canons are from the aspect of hear-psychology too weak for a finale of a large instrumental work of this size. There are sources that Bach imagined a great fugue in front of the four canons. And we have the „Nekrolog“, a biographical memorial, written by C.P.E. Bach, Agricola and  Mitzler. This Nekrolog postulates a great finishing fugue with four subjects. In opposite to other authors who had been working on Bachs late works I accept the Nekrolog as a serious source. There are more reasons for doing so than against.
  • Taking these arguments together, the four canons should be framed by two large multi-subjected fugues. These six movements together build up the fifth and final group of the „Art of Fugue“.
  • The position in front of the canons is probably blocked for the fuge Bach left as fragment. There are a couple of reasons (i.e. manuscript and print sources, symmetrical and formal considerations) to see this fragment as Tripelfugue, not as Quadrupelfugue. I’m aware of being in the opposite of most others authors writing about the „Art of Fugue“. Nevertheless: The sources seems to be an explicit authority in this point.
  • If we agree to that last assumption, the last Quadrupelfugue is missing. Its manuscript had gone lost or, more probably, Bach had never written it.
  • However: The basical coordinates of this Quadrupelfugue aren’t complete in darkness. First of all: We have all the four subjects. Then we know (from the „Nekrolog“) the content of the missing fugue. At least the architecture of the „Art of Fugue“ itself gives hints relating to the layout and the size (the length) of the Qudrupelfugue. That’s enough for building up an appropriate score.
  • I have to keep in mind, that Bach wrote the „Art of Fugue“ and the CREDO of the missa in b-minor, BWV 232 in the same period of time. This point and the circumstance of parallels in content let me think about the two works in an mental connection.
  • In a wide spreaded opinion the „Art of Fugue“ is seen as a kind of „encyklopedia“ of fugues and/or polyphonic writing. Because of the financial, personal and medicinical miseries (two eye-operations!) Bach baered in order to finish the „Art of fugue“, I refuse to believe, the idea of an „encyclopedia“ (disrespctfully spoken a kind of „schoolbook“) could be the primary motivation for Bach working on BWV 1080. In case of his personal efforts I postulate, Bach had written down the heart-pieces of his thinking and his view of the world coded in his language of absolute music.
  • The second part of my essay deals with a suggestion of such a content-based interpretation of Bachs late works: The „Art of Fugue“ on one hand, the Missa in b-minor on the other one. It’s at least the mental connection between the oratorial vocal form and the first large-measured instrumental cycle in western music history.
German version

ENGLISH VERSION ABOVE!

Dies ist der vorläufig abschließende Artikel um den Themenkreis der „Kunst der Fuge“, BWV 1080 von Johann Sebastian Bach. Der Text listet thesenartig meine Annahmen im Kontext einer Restaurierung des Werkes auf. Die Annahmen werden hier nicht kommentiert. Eine ausführliche Diskussion und Quellenkunde bietet der Essay „Zu Johann Sebastian Bachs ‚Kunst der Fuge‘, BWV 1080 – Ein Gesprächsbeitrag“. Dieser Aufsatz ist Teil des Materialpakets zu BWV 1080, das in der Verkaufsecke (erreichbar nach einem Login, rechter Rand dieser Seite) zum Preis von 25,00 € erworben werden kann.

Daenebn stehen kostenfreie Auszüge auf dieser Seite bereit. Um sie zu erreichen, registrieren Sie sich bitte mit Ihrem Namen und einer Mailadresse. Nach einem Login erscheinen die neuen Menüs „Freie Noten“ und „Freie Texte“.

comment

Die Koordinaten meiner Rekonstruktion

  • Bach hat zwei Fassungen der „Kunst der Fuge“ geschrieben. Die erste ist vollendet, die zweite, die auf Basis der ersten entstand, blieb unvollendet.
  • Zum Bestand des Werkes aus der Feder Bachs gehören:
  1. die Contrapuncti 1-11,
  2. die beiden Spiegelfugenpaare,
  3. die vier Kanons und
  4. das Fragment
  • Das bedeutet umgekehrt, dass die übrigen Noten, die im Kontext des Werkes überliefert wurden, nicht Teil der „Kunst der Fuge“ sind.
  • Notenbestand und Reihenfolge der CP 1-11 sind quellengesichert und somit unantastbar. Das gilt auch in Bezug auf Einschübe: Solche hat Bach nicht vorgesehen.
  • CP 1-11 bilden drei natürliche Gruppen: CP 1-4, CP 5-7, CP 8-11
  • Die Spiegelfugenpaare bilden die vierte Gruppe, die Kanons eine fünfte.
  • Hörpsychologisch sind die Kanons zu schwach, um eine Abschlusswirkung eines Werkes diesen Ausmaßes bilden zu können. Es gibt quellenkundliche Belege dafür, dass Bach vor den Kanons eine große Fuge platzieren wollte. Desweiteren gibt es den Nekrolog, der eine weitere Schlussfuge postuliert. Der Nekrolog ist ein biographischer Nachruf auf Joh. Seb. Bach von C.P.E. Bach, Agricola und Mitzler. Im Gegensatz zu anderen Autoren, die über den späten Bach veröffentlicht haben, finde ich mehr Gründe für das Ernstnehmen des Nekrologs als Quelle als dagegen.
  • Die vier Kanons sind demnach von zwei großen Mehrfachfugen eingerahmt. Diese sechs Sätze zusammen bilden die fünfte Gruppe und zugleich den Abschluss des Werkes.
  • Die Position vor den Kanons hat das Fragment inne. Aus einer Reihe von quellenkundlichen, symmetrischen und formalen Gründen ist dieses Fragment als Tripelfuge anzusprechen, nicht als Quadrupelfuge. Dass ich hiermit in Opposition zu den meisten anderen Autoren stehe, weiß ich. Die Quellenlage scheint mir dennoch eindeutig zu sein.
  • Die schließende Quadrupelfuge fehlt. Sie ist entweder verschollen oder Bach hat sie nie geschrieben.
  • Die Grundzüge der Quadrupelfuge liegen dennoch nicht ganz im Dunklen. Gegeben sind die vier Themen. Die Verfasser des Nekrologes umreißen die inhaltlichen Aspekte der Fuge und die Großarchitektur „Kunst der Fuge“ selbst liefert Hinweise auf die formale Gestaltung sowie die Länge der fehlenden Quadrupelfuge. Auf dieser Basis läßt sich eine entsprechende Partitur anfertigen.
  • Festzuhalten ist, dass Bach die „Kunst der  Fuge“ und das CREDO der h-moll-Messe im selben Zeitraum schreibt. Die zeitliche Parallelität sowie inhaltliche Gemeinsamkeiten beider Werke lassen den Ansatz zu, die Missa und die „Kunst der Fuge“ miteinander in einen geistigen Bezug zu- und miteinander zu setzen.
  • Die verbreitete Ansicht, BWV 1080 sei eine Art „Fugen-Nachschlagewerk“, scheint mir aufgrund der persönlichen, der finanziellen und der gesundheitlichen Anstrengungen (bis hin zur Augenoperation), die Bach auf sich genommen hat, um die „Kunst der Fuge“ zu beenden, unhaltbar zu sein. Vor dem Hintergrund dessen, was Bach zur Vollendung der „Kunst der Fuge“ auf sich genommen hat, gehe ich davon aus, dass Bach in ihr ein Herzstück seines Denkens formuliert hat.
  • Welches ist das? Der Versuch einer entsprechenden Deutung ist Inhalt des zweiten Teils des Essays.